Arcanum – zwei Uraufführungen

Sonntag, 10. Juli 2022, 19 Uhr ♦ Herz-Jesu-Kirche, München, Lachnerstraße 8Offene Tore – Wort-Musik-SegenWort engagiert für Urkaineflüchtige Texte sowie Musik für Violoncello und Cembalo von Dorothea Hofmann (Uraufführung), Wolfram Öttl (Uraufführung), Michael Haydn und Graf von Saint GermainAnneliese Stefan, Texte; Edgar Borsich, Violoncello, Michael Eberth, Cembalo

Die zwei Uraufführungen des Abends, Arcanum – Sonate für Violoncello und Cembalo (2019) von Dorothea Hofmann und Präludium und Fuge (2019) von Wolfram Oettl stehen beide in Beziehung zu Musik früherer Zeiten.
Arcanum, (lat. Arcanum „das Geheimnis“) bezeichnet im esoterischen Zusammenhang einen Begriff aus der Alchemie. Dieser war der Komponist, Hochstapler und Okkultist Graf von Saint Germain sehr zugeneigt. Einige seiner Werke für Violine und Basso continuo erklingen in einer Transkription für Violoncello.
Die Komposition von Wolfram Oettl trägt bereits im Titel den Bezug zu früherer Musik. Zudem verarbeitet das und zitiert das Werk Themen und Motive einer Intavolierung von Orlando di Lassos Chanson Bonjour mon coeur aus dem Jahre 1589.

Programm:

Graf von Saint Germain (ca. 1710 – 1784)
Sonata VII B-Dur aus „Seven Solos for a Violin“
Adagio – Allegro – Andante – Allegro

Dorothea Hofmann (*1961)
„Arcanum“  (Uraufführung)
Materia Prima – Transmutation – Tanz der Elemente

Michael Haydn (1737 – 1806)
Klavierstück in Es-Dur

Graf von Saint Germain (ca. 1710 – 1784)
aus Sonata IV Es-Dur aus „Seven Solos for a Violin“
Andante – Minuett  I und Minuett II

Wolfram Oettl (* 1962)
Präludium und Fuge  (Uraufführung)

Graf von Saint Germain (ca. 1710 – 1784)
aus Sonata VI A-Dur „Seven Solos for a Violin“
Andante

Musica Stravagante

Sonntag, 3. Juli 2022, 11 Uhr ♦ Augsburg, Maximilianmuseum, Viermetzhof Musica Stravagante – Musik des 17. Jahrhunderts aus Deutschland und Italien Werke von Girolamo Frescobaldi, Adriano Banchieri, Giovanni de Macque u.a. Theona Gubba-Chkheidze, Barockvioline; Robert Schlegl, Posaune; Angelika Radowitz, Bassdulcian; Michael Eberth, Cembalo und Orgel.

Imitationen von Nachtigal, Cucu, und Frosch, das Henner- und Hannergeschrey und die Katz, aber auch wunderliche Musik voller überraschender Dissonanzen und expressiver Affekte, bezeichnete man im Italien des frühen 17. Jahrhunderts als Musica Stravagante. Wunderbare Beispiele dieses Genre sind von Giovanni de Macque, Girolamo Frescobaldi, Adriano Banchieri, Alessandero Poglietti und Heinrich Ignaz Franz Biber erhalten – harmonisch außergewöhnlich, thematisch belustigend – erleben Sie extravagante Musik des Frühbarocks

Programm

Adriano Banchieri (1568 – 1634)
La Organistina bella

Giovanni de Macque (um 1550 – 1614)
Consonanze stravaganti

Girolamo Frescobaldi (1583 – 1643)
Canzona prima à 3 Due Bassi e Canto
(aus Canzoni da sonare a una, due, tre et quattro con il Basso Continuo, Libro Primo, Venezia 1634)

Girolamo Frescobaldi (1583 – 1643)
Toccata per Spinettina è Violino
(aus Canzoni da sonare a una, due, tre et quattro con il Basso Continuo, Libro Primo, Venezia 1634)

Girolamo Frescobaldi (1583 – 1643)
Canzona seconda à 3 Due Bassi e Canto
(aus Canzoni da sonare a una, due, tre et quattro con il Basso Continuo, Libro Primo, Venezia 1634)

Johann Caspar Kerll (1627 – 1693)
Battaglia für Cembalo

Heinrich Schütz (1585 – 1672)
Bringt her dem Herren SWV 283 für Posaune und Orgel (aus Kleine geistliche Konzerte op.8)

Heinrich Ignaz Franz Biber (1644 – 1704)
Sonata representativa

Alessandro Poglietti (+ 1683)
Canzon vber dass Henner vnd Hannergeschreÿ – Capricio vber dass Hennengeschreÿdass Hannengeschraÿ

Adam Jarzębski (vor 1600 – um 1649)
Concerto primo für Violine, Posaune und Basso continuo
(aus Canzoni e Concerti a Due, Tre e Quattro Voci, Cum Basso Continuo …Anno MDCXXVII)

Bartolomeo Selma y Salaverde (um 1595 – nach 1638)
Fantasia in d (aus Canzoni, Fantasie et Correnti …Venezia 1638)

Samuel Capricornus (1628 – 1665)
Chaconne für Violine, Dulzian und Basso continuo

Girolamo Frescobaldi (1583 – 1643)
Canzona terza à 3 Due Bassi e Canto
(aus Canzoni da sonare a una, due, tre et quattro con il Basso Continuo, Libro Primo, Venezia 1634)

Hörpreziosen und musikalische Geschmeide der Renaissance

Samstag, 25. Juni 2022, 19:30 Uhr und 20:30 Uhr ♦ Augsburg, MaximilianmuseumHörpreziosen und musikalische Geschmeide der Renaissance – Die Lieblingskomponisten des Kaisers Maximilian I. und Jakob Fuggers: Heinrich Isaac, Paul Hofhaimer und Ludwig Senfl im Rahmen der langen KunstnachtIris Lichtinger, Blockflöte; Gerhard Hölzle, Tenor; Michael Eberth, Clavicytherium.
Weitere Info hier

Programm:

Heinrich Isaac (um 1450 – 1517)
Mein Freud allein

Gilles Binchois (um 1400 – 1460)
Dulongesux (Dueil angoisseux – Intavolierung aus dem Buxheimer Orgelbuch um 1460)

Ludwig Senfl (um 1490 – 1543)
Lust hab ich g’habt zur Musica

Heinrich Isaac (um 1450 – 1517)
Le Serviteur

Anonymus
Modocomo (Ma dulce amour – Intavolierung aus dem Buxheimer Orgelbuch um 1460)

Caspar Othmayr (1515 – 1553)
Verleih uns Frieden gnädiglich

Heinrich Isaac (um 1450 – 1517)
Tart ara

Paul Hofhaimer (1459 – 1537)
Ade mit Leid

Händels London

Sonntag, 26. Juni 2022, 19 Uhr Klosterkirche Beuerberg Händels London Musik  von Jeremiah Clarke, John Blow, Georg Friedrich Händel, Richard Jones, Giovanni Bononcini, Elisabetta da Gamberini u.a. Robert Crowe, Sopran, Daniela Wartenberg, Barockcello; Michael Eberth, Cembalo

Das Programm steht unter dem Titel Händels London und beleuchtet die überaus reichhaltige Musikszene im London des beginnenden 18. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit gab es eine ganze Reihe durchaus erfolgreicher Komponisten, aber als beherrschende Figur blieb Georg Friedrich Händel im Gedächtnis der nachfolgenden Generationen haften. In unserem Konzert richten wir den Spot auf die Vergessenen im Schatten Händels: Wir hören Musik von Henry Carey, dem Dichter und Komponist von „God Save the King“. Johann Ernest Gaillard, ein ursprünglich wie Händel aus Deutschland stammender Oboist und Gründer der ursprünglichen „Academy of Ancient Music“, ist mit Kompositionen genauso vertreten wie William Babell, seines Zeichens Cembalist, Komponist und Arrangeur einiger „Händel-Hits“. Natürlich darf in diesem „Blick auf das Leben der Anderen“ in Händels London auch Maurice Greene, Organist von St Paul’s Cathedral und vielleicht der begabteste der Aufzählung, nicht fehlen.

Programm:

William Croft (1678 – 1727)
Hymn on Divine Musick

Jeremiah Clarke (1674 – 1707)
Trumpet Tune in D

Jeremiah Clarke (1674 – 1707)
„How long wilt thou forget me“ (Psalm 13)

Jeremiah Clarke (1674 – 1707)
March for the Prince of Denmark

John Blow (1649 – 1708)
Voluntary in A für Cembalo

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
„Alleluia, Amen“ in d-Moll HWV 272
„Alleluia, Amen“ in a-Moll HWV 274

Giovanni Bononcini (1670 – 1747)
Sonate für Violoncello und Basso continuo in a-Moll

Maurice Greene (1696 – 1755)
„Behold I bring you glad tidings“

Elisabetta da Gambarini (1731 – 1765)
„Behold and Listen“

Richard Jones (+1744)
Suite in a-Moll für Cembalo
Largo – Allemanda – Sarabanda – Minuet – Giga

Henry Carey (1687 – 1743)
„I go to the Elisian Shade“

John Ernest Galliard (1687 – 1749)
Sonata III F-Dur (1746) für Violoncello und Basso continuo
Un poco Andante – Spirizoso e staccato – Tenramente – Giga (Allegro)

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
„Amen, Halleluia“ in d-Moll HWV 269
„Alleluia, Amen“ in G-Dur HWV 273

Crazy in Love

Freitag, 17. Juni 2022, 17 Uhr ♦ Aalen, Villa Stützel Crazy in LoveEröffnungskonzert Festival für Alte Musik Aaalen Robert Crowe, Sopran; Marion Eckstein, Alt; Julie Nilsen-Savage, Barockcello; Michael Eberth, Clavicytherium und Cembalo

Im Eröffnungskonzert wird eines der Lieblingsensembles des Festivals für Alte Musik Aalen – Lux et Umbrae – von der höchst gefeierten Contralto Prof. Marion Eckstein (HMDK Stuttgart) in einem Konzert mit Arien und Duetten begleitet. Gemeinsam mit Soprano Robert Crowe, Cembalist Prof. Michael Eberth (Hochschule für Musik und Theater München) und der junge Rising-Star in der Barockwelt, Cellistin Julia Nilsen-Savage, erkunden wir die verrückte Welt der barocken Identität. 

Programm

Benedetto Ferrari (1603 – 1683)
Pur ti miro (aus Monteverdis Oper Incoronazione di Poppea)

Aus dem Buxheimer Orgelbuch (um 1460)
– Conrad Paumann? (um 1410 – 1473)*
Redeuntes in mi*
– Caspar Othmayr (1515 – 1553)
Verleih uns Frieden

– Gilles Binchois (um 1400 – 1460)
Dulongesux (Dueil angoisseux)*
Anonymus
Ma dulce amour*

Georg Philipp Telemann (1681 – 1767)
Sonate für Violoncello und Basso continuo in D-Dur

Henry Purcell (1659 – 1695)
Sound the Trumpet

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
Cessate omai, cessate

Elisabetta da Gambarini (1731 – 1765)
Behold and Listen

Agostino Steffani (1654 – 1728)
L’altero nell‘ gran cimento

PAUSE

Antonio Vivaldi (1678 – 1741)
Laudamus te (aus Gloria in D-Dur, RV 589)

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Piangete, sí, piangete
(aus dem Oratorium La Resurrezione)

Henry Carey (1687 – 1743)
I go to the Elisian Shade

Georg Friedrich Händel (1685 – 1759)
Son‘ nata a lagrimar (aus der Oper Giulio Cesare)

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)
Fantasie in a-Moll, BWV 922 (Arnstadt, um 1704)

Nicola Antonio Zingarelli (1752 – 1837)
Dunque mio bene (aus der Oper Romeo e Giulietta)